top_4.jpg

"     

Naturfindetstadt" wird ausgezeichnet.

Das Naturama  Aarau erhält den mit Fr. 100'000.- dotierten Preis der Sophie und Karl Binding Stiftung, mehr dazu hier:

Tätigkeiten zu "Natufindetstadt" finden sich auf der entsprechenden Projektseite:

Gartenberatungen für interessierte Garten- und BalkonbesitzerInnen können weiterhin "gebucht" werden. Im kommenden Frühjahr und wenn die Situation um die Corana-Pandemie dies zulässt, werden Beratungen wieder möglich sein. Anfragen und Anmeldungen sind aber weiterhin willkommen! Inspirationen für alle, die jetzt Zeit haben sich Gedanken zu einer Veränderung im Garten zu machen, sind im Massnahmenkatalog zu finden. Ihre Frage beantworten wir gerne unter info@natur-rothrist.ch

 

Der Naturschutzverein Rothrist lud am Mittwoch, den 23. Mai zu seiner ersten Naturgarten-Exkursion ein, welche auf grosses Interesse stiess. An drei verschiedenen Orten auf dem Hölzli erhielten die 40 Teilnehmenden einen Einblick in ganz unterschiedliche Naturwelten. Die Gärten zeichneten sich aber durch folgende Gemeinsamkeiten aus: viele Nischen für Pflanzen und Tiere, keine Pestizide und eine grosse Artenvielfalt auf engem Raum, kurzum eine äusserst abwechslungsreiche Erlebniswelt mitten im Siedlungsgebiet.

 

Bei Wullschlegers sorgen abwechslungsreiche Ruderalflächen, Steinmauern mit jenen Unterschlupfmöglichkeiten und Nischen, aber auch verschiedene Haustiere für Beobachtungsgelegenheiten direkt vor der Haustür. Die drei Kinder wissen die Action vor ihrer Haustüre zu schätzen.

 

Die Besucher machen sofort ihre eigenen Entdeckungen und rege Diskussionen über Pflanzenarten, Tiere und  den Unterhalt entwickeln sich.

 

In Rüeggers Garten sind der Übergang vom Naturrasen zur Blumenwiese fliessend und in der Hecke wachsen nur einheimische Bäume und Sträucher. Über 200 Pflanzenarten und 103 Vogelarten konnten von hier aus schon festgestellt werden.

 

Linus berichtet über Mauersegler, die seit zwei Jahren unter Matters Dach brüten und kann der Anwesenden auch einen Haussperling präsentieren, den seine Familie mit vereintem Einsatz vor dem sicheren Tod retten konnte.

 

In Stengeles Kräutergarten gibt es auch Kunst zu bestaunen. Die Schwalbenschwänze haben gleichenorts ihre Raupen in die Fenchelstauden gelegt.

 

Regula Stengele erklärt, wie sie ihren Garten mit biologischen Methoden vor ungebetenen Gästen schützt. Beim anschliessenden feinen Apéro wird eifrig über das Gesehene diskutiert. Es bleibt zu hoffen, dass diese Erfahrungen im eigenen Garten Auswirkungen zeigen werden.

Fotos: Florence Rüegger / Text: Beat Rüegger