base_img.jpg

"     

Naturfindetstadt" wird ausgezeichnet.

Das Naturama  Aarau erhält den mit Fr. 100'000.- dotierten Preis der Sophie und Karl Binding Stiftung, mehr dazu hier:

Tätigkeiten zu "Natufindetstadt" finden sich auf der entsprechenden Projektseite:

Gartenberatungen für interessierte Garten- und BalkonbesitzerInnen können weiterhin "gebucht" werden. Im kommenden Frühjahr und wenn die Situation um die Corana-Pandemie dies zulässt, werden Beratungen wieder möglich sein. Anfragen und Anmeldungen sind aber weiterhin willkommen! Inspirationen für alle, die jetzt Zeit haben sich Gedanken zu einer Veränderung im Garten zu machen, sind im Massnahmenkatalog zu finden. Ihre Frage beantworten wir gerne unter info@natur-rothrist.ch

 

Unter Einhaltung der Vorgaben des BAG konnte am 10. Juni der erste Arbeitseinsatz - Jäten der Buntbrachen in den Wässermatten - stattfinden.

Besonderes Augenmerk musste auf das Einjährige Berufskraut gelegt werden. Die einst als Zierpflanze aus Nordamerika eingeführte gänseblümchen-ähnliche Pflanze hat sich in den letzten Jahren auf extensiv genutzten Flächen, an Wegrändern, im Wald, in Buntbrachen und gar auf Flachdächern enorm verbreitet (Flugsamen). Auf Wiesen mit grosser Biodiversität verdrängt es einheimische Pflanzen und ein übermässiger Anteil des Berufskrauts kann sogar zu einem Ausschluss aus der landwirtschaftlichen Nutzfläche führen. Nicht erwünscht und zudem ein sehr invasiver Neophyt ist auch die sehr dekorative Kanadische Goldrute, die noch immer häufig in Privatgärten kultiviert wird.
Ausserdem wurden noch die Ackerkratzdistel und natürlich auch das Jakobskreuzkraut und die "Blacken" von all den fleissigen Händen gejätet.
Danke der Familie Braun für die feine und stärkende Verpflegung zum Abschluss.
 

Einjähriges Berufskraut und ein Container voller Kanadischer Goldrute.

 



14. März - die Exkursion an den Klingnauer Stausee

Noch bevor die Einschränkungen des Bundes aufgrund der Corona-Pandemie erfolgten, fand die Frühjahrsexkursion der Naturschutzvereine Rothrist und Vordemwald unter der Leitung von Beat Rüegger und Adrian Wullschleger statt.

 
 

Empfangen wurden die Besucher draussen beim Eingang durch: Daniela Rüegsegger (stv.Leiterin Zentrum)Yannick Pauli (Praktikant) und Petra Zajec (Zentrumsleiterin). Yannick Pauli stellte den Exkursions-Teilnehmenden das Popup-Buch, das die Entwicklung des Gebiets um den Klingnauer Stausee über die Jahrhunderte veranschaulicht, vor.


 

Nach der Führung im Besucherzentrum beobachtet ein Teil der Gruppe Wasservögel unter kundiger Leitung von Beat Rüegger, derweil eine zweite Gruppe mit Adrian Wullschleger den gestalteten Aussenraum mit Flachteich und simulierter Auenlandschaft noch genauer unter die Lupe nimmt.

Text und Fotos: Peter Fürst



Neue Nistkasten für Höhlenbrüter werden gebaut

Peter Liebi hatte bereits alle Einzelteile zugeschnitten, so konnten Gaby Baumann und alle Helfer, am bestens vorbereiteten Arbeitsplatz, die Nistkasten nur noch zusammenbauen.


Die 37ste GV, am 21. Februar 2020, war ein bisschen anders als sonst

Rund 25 Naturschutzmitglieder versammelten sich bereits um 19 Uhr im dafür reservierten Raum des Wohn- und Pflegezentrums Luegenacher. Zum ersten Mal wurde der Imbiss vor der eigentlichen GV serviert. Die Küche des "Luegenacher" hatte schön gedeckt gluschtige Käse- und Fleischplatten angerichtet, Regula Stengele hatte, obgleich sie letztes Jahr aus dem Vorstand zurückgetreten ist, wieder eine frühlingshaft-schöne Dekoration mitgebracht.

Danach folgte aber die GV in gewohnter Weise, mit einem Bilderrückblick aufs vergangene Jahr, Berichten aus der Umweltschutzkommission zum Rückbau der Grube Hungerzelg und einem Rückblick auf das Projekt "naturfindetstadt" mit einem Bericht von Norina Bürkler(Naturschutzverein Vordemwald) die zusammen mit Barbara Moor die Gartenberatungen in Rothrist übernommen hat. Weiter mit einer Vorschau auf Projekte und Veranstaltungen des kommenen Vereinsjahrs, der Jahresrechnung 2019 und dem Budget 2020 und zum Schluss der Verdankung der aus dem Vorstand zurück getretenen Claudia Meier-Braun und der Ersatzwahl von Angelika Albrecht.

Danke Claudia, für vier Jahre Vorstandsarbeit & Willkommen Angelika im Vorstandsteam.